Überlastung des Hafens von Singapur führt zu erheblichen Störungen

Singapur, eines der weltweit wichtigsten Drehkreuze des Containerverkehrs, ist derzeit mit einer erheblichen Überlastung des Hafens konfrontiert, die den bestehenden Mangel an Schiffskapazitäten und Containern weiter verschärft. Daten von Forschungsunternehmen zeigen, dass Containerschiffe inzwischen bis zu sieben Tage auf einen Liegeplatz in Singapur warten müssen, wobei die jüngsten Warteschlangen bis zu 450.000 TEU umfassen.

Obwohl Singapur einer der fortschrittlichsten Häfen der Welt ist, stoßen seine Infrastruktur und Ressourcen aufgrund des beispiellosen Anstiegs des Frachtaufkommens an ihre Grenzen. Dieser Anstieg ist in erster Linie auf die Änderungen der Fahrpläne und der Hafenrotationen infolge der Krise im Roten Meer zurückzuführen. Die starke Überlastung hat einige Reedereien nun dazu gezwungen, ihre geplanten Hafenanläufe in Singapur ausfallen zu lassen, was das Problem in den nachgelagerten Häfen, die zusätzliche Mengen abwickeln müssen, noch verschärfen und auch dort zu Störungen führen wird.

In dem Maße, wie dieser Druck zunimmt, steigen auch die Seefrachtraten plötzlich stark an. Mehrere Reedereien haben davor gewarnt, dass die Preise wieder ein Niveau wie zu Zeiten der Corona-Pandemie erreichen, da die Störungen auf diverse andere Marktsegmente übergreifen.

Zurück

Singapur, eines der weltweit wichtigsten Drehkreuze des Containerverkehrs, ist derzeit mit einer

Bis zu vier Stunden Zeitverlust: Die desolate Abfertigungssituation an zwei Hamburger Terminals

Ein überraschend starker Markt und geringere Schiffskapazitäten infolge der Krise im Roten Meer

Die in Singapur ansässige Grace Ocean hat für ihr Schiff, die von Maersk gecharterte und betriebene

Ab dem 1. Januar 2024 müssen Reedereien, deren Schiffsflotten europäische Häfen anlaufen, frei

You are using an outdated browser. The website may not be displayed correctly. Close