Stromrationierung in China

Die Stimmung in Chinas verarbeitender Industrie verschlechtert sich.

Die in Hong Kong erscheinende South China Morning Post berichtet, dass in 20 von 31 Provinzen Stromrationierungsmaßnahmen eingeführt wurden. Schuld sind sowohl die Kohleknappheit als auch Pekings Bestreben, die Emissionsreduzierungsziele zu erreichen.

Davon betroffen sind nicht nur Industriebetriebe, sondern auch anderes Gewerbe, öffentliche Verbraucher und Privathaushalte. Da die Regierungen der einzelnen Provinzen unterschiedliche Maßnahmen zur Senkung des Stromverbrauchs ergriffen haben, können die negativen Auswirkungen dieser Maßnahmen auf die Produktionseffizienz der Fabriken und/oder Ihrer Zulieferer landesweit sehr unterschiedlich ausfallen. Es ist jedoch davon auszugehen, dass die Auswirkungen in den kommenden Monaten dauerhaft zu spüren sein werden.

Unsere lokalen Büros setzen sich nun proaktiv mit verschiedenen Verladern in Verbindung, um Einzelheiten zu erfahren. Haben Sie Fragen zur Situation bei einem bestimmten Zulieferer, wenden Sie sich bitte an Ihren Ansprechpartner in unserem Haus und wir werden Informationen über die neueste Entwicklung bei unseren lokalen Büros für Sie einholen.

Zurück

Ein weiterer Taifun hat dazu geführt, dass die Häfen von Shanghai und Ningbo zum zweiten Mal

Niedrige Wasserstände infolge einer lang anhaltenden Hitzewelle in ganz Europa haben dazu geführt,

Hitzewellen haben die Preise für Containertransporte auf den nordeuropäischen Binnenwasserstraßen in

You are using an outdated browser. The website may not be displayed correctly. Close