Shanghai Lockdown hält an

Während einige Bewohner zum ersten Mal seit mehreren Tagen wieder ihre Häuser verlassen durften, geht Shanghai in die zweite Woche eines unbefristeten Lockdowns, was dazu führt, dass die Reedereien den größten Seehafen der Welt zunehmend nicht mehr anlaufen und sich darauf vorbereiten, weitere „blank sailings“ anzukündigen.

Der Hafen von Ningbo-Zhoushan, der als Alternativhafen für den lahmgelegten Hafen von Shanghai diente, ist nun selbst mit einer Überlastung konfrontiert. Und nun werden auch in der Hafenstadt Guangzhou Covid-Massentests durchgeführt, eine häufige Vorstufe zu strengen Beschränkungen im Rahmen der chinesischen Null-Covid-Politik. Die stadtweiten Tests begannen am Samstagabend, zusammen mit Reisebeschränkungen für alle, die die Stadt verlassen und betreten dürfen.

Die Lieferketten im See- und Luftverkehr sind dadurch nach wie vor von beispiellosen Störungen, Unwägbarkeiten und extremen Steigerungen der Frachtraten geprägt. Die Verbraucher in Europa und anderswo werden die Auswirkungen von Chinas "dynamischer Null-Covid"-Strategie in ein oder zwei Monaten in vollem Umfang zu spüren bekommen.

Zurück

Ab dem 1. Januar 2024 müssen Reedereien, deren Schiffsflotten europäische Häfen anlaufen, frei

Kurz vor der nächsten generellen Ratenanhebung (GRI) der Linienreedereien hat der Markt weiter

im Rahmen einer bundesweiten Aktionswoche des Bauernverbandes kommt es in der Zeit vom 8. bis 15.

Nach zwei Angriffen auf ein Containerschiff der dänischen Reederei Maersk Line im Roten Meer hat das

You are using an outdated browser. The website may not be displayed correctly. Close