Neue Beeinträchtigungen der Lieferketten

China erwartet innerhalb der kommenden Woche einen Höchststand an COVID-19-Infektionen, und die Behörden rechnen mit einer zusätzlichen Belastung für das Gesundheitssystem des Landes. Ein Krankenhaus in Shanghai schätzt, dass sich die Hälfte der 25 Millionen Einwohner des Handelszentrums bis Ende nächster Woche infizieren wird. Experten zufolge könnte China im nächsten Jahr mit mehr als einer Million COVID-Toten rechnen. 

Chinas abrupter Politikwechsel hat das schwache Gesundheitssystem unvorbereitet getroffen: Krankenhäuser suchen händeringend nach Betten und Blutkonserven, Apotheken nach Medikamenten, und die Behörden haben es eilig, Kliniken zu bauen. Der Mangel an Arbeitskräften und die Schließung von Fabriken aufgrund der raschen Ausbreitung des Virus beeinträchtigen die weltweiten Lieferketten erheblich.

Zurück

Singapur, eines der weltweit wichtigsten Drehkreuze des Containerverkehrs, ist derzeit mit einer

Bis zu vier Stunden Zeitverlust: Die desolate Abfertigungssituation an zwei Hamburger Terminals

Ein überraschend starker Markt und geringere Schiffskapazitäten infolge der Krise im Roten Meer

Die in Singapur ansässige Grace Ocean hat für ihr Schiff, die von Maersk gecharterte und betriebene

Ab dem 1. Januar 2024 müssen Reedereien, deren Schiffsflotten europäische Häfen anlaufen, frei

You are using an outdated browser. The website may not be displayed correctly. Close