FIATA fordert angemessene Freizeiten für die Containernutzung und eine Qualitätskontrolle des im Verkehr befindlichen Containerbestandes

Der Welt-Spediteurverband FIATA hat in einem aktuellen Statement die Reedereien dazu aufgefordert, die derzeitigen Freizeiten für die Containernutzung zu überprüfen und wieder auf ein angemessenes Niveau wie vor der Pandemie zurückzukehren. Gleichzeitig fordert die FIATA die Reedereien auch dazu auf, die Qualität des im Verkehr befindlichen Containerbestandes einer kritischen Begutachtung zu unterziehen.

FIATA fordert die Reedereien auf, die Freizeiten wieder auf ein machbares, präpandemisches Niveau zu bringen. Die Entscheidung zur Verkürzung der Freizeiten war einseitig. Inzwischen haben sich die Marktbedingungen geändert, womit eine Rechtfertigungen für den Status quo nicht mehr nachvollziehbar sei.

Die FIATA stellt fest, dass die Reedereien verpflichtet sind, Verladern für das Beladen und die Auslieferung des Containers im Falle einer Ausfuhr und die Abholung, Entladung und Rückgabe des leeren Containers bei der Einfuhr, einen angemessenen Zeitraum zur Verfügung zu stellen. In den letzten Jahren wurden die Freizeiten für Container verkürzt, während Demurrage und Detention Kosten erheblich gestiegen sind.

Quelle: FIATA

Zurück

Ein überraschend starker Markt und geringere Schiffskapazitäten infolge der Krise im Roten Meer

Die in Singapur ansässige Grace Ocean hat für ihr Schiff, die von Maersk gecharterte und betriebene

Ab dem 1. Januar 2024 müssen Reedereien, deren Schiffsflotten europäische Häfen anlaufen, frei

Kurz vor der nächsten generellen Ratenanhebung (GRI) der Linienreedereien hat der Markt weiter

im Rahmen einer bundesweiten Aktionswoche des Bauernverbandes kommt es in der Zeit vom 8. bis 15.

You are using an outdated browser. The website may not be displayed correctly. Close