Containerstau im Hamburger Hafen

Die Verweildauer von Importcontainern im Hamburger Hafen hat stetig zugenommen – nun sieht sich der Betreiber der Terminals, die Hamburger Hafen und Logistik AG, gezwungen, deutlich schärfere Maßnahmen zu ergreifen.

Ab 1. Juli behält sich die HHLA vor, zusätzlich zum üblichen Lagergeld ab dem 5. Tag pro Container 50 € täglich zu erheben. Ist ein Container 10 Tage nach Ankunft im Hafen nicht abgeholt, kann er auf eine bewachte Fläche verbracht werden. Pro Box fallen dann 300 € für die Umfuhr an.

Längerfristig erwarten Terminalbetreiber eine deutliche Zunahme an eingehenden Containern, da nach Aufhebung der Quarantäne in Shanghai und anderen chinesischen Häfen aktuell viele Containerschiffe in Richtung Westen unterwegs sind.

Quelle: DVZ

Zurück

Shanghai, wo sich der größte Containerhafen Chinas befindet, hat gerade eine weitere Runde von

Der Zugang zu den beiden verkehrsreichsten Containerhäfen Südkoreas, Busan und Gwangyang, wurde

Der Klimawandel und der internationale Handel bedrohen gemeinsam die Existenz des Lebens auf der

Ein weiterer Taifun hat dazu geführt, dass die Häfen von Shanghai und Ningbo zum zweiten Mal

You are using an outdated browser. The website may not be displayed correctly. Close