Containerschiff zweimal von Huthis angegriffen

Nach zwei Angriffen auf ein Containerschiff der dänischen Reederei Maersk Line im Roten Meer hat das Unternehmen Fahrten durch das betroffene Gebiet wieder ausgesetzt, nachdem es wenige Tage zuvor beschlossen hatte, die Durchfahrt durch den Suezkanal zu wagen. Der Suezkanal, als wichtige Ader des Welthandels, bleibt nach Angriffen von jemenitischen Huthi-Rebellen im Roten Meer für Schiffe der meisten Reedereien tabu.

Die Frachter im Asien-Europa-Verkehr werden weiterhin über das Kap der Guten Hoffnung an der Südspitze Afrikas umgeleitet. Dies hat große Auswirkungen auf die Fahrpläne der Schiffe. Die Entscheidung, Schiffe umzuleiten, wird in Verbindung mit den bestehenden Beschränkungen im Panamakanal aufgrund einer schweren Dürre zu einem Kapazitätsengpass führen, der durch das bevorstehende chinesische Neujahrsfest noch verschärft wird.  

Zurück

Ein überraschend starker Markt und geringere Schiffskapazitäten infolge der Krise im Roten Meer

Die in Singapur ansässige Grace Ocean hat für ihr Schiff, die von Maersk gecharterte und betriebene

Ab dem 1. Januar 2024 müssen Reedereien, deren Schiffsflotten europäische Häfen anlaufen, frei

Kurz vor der nächsten generellen Ratenanhebung (GRI) der Linienreedereien hat der Markt weiter

im Rahmen einer bundesweiten Aktionswoche des Bauernverbandes kommt es in der Zeit vom 8. bis 15.

You are using an outdated browser. The website may not be displayed correctly. Close