Chinas Logistik kämpft weiter mit COVID

Shanghai, wo sich der größte Containerhafen Chinas befindet, hat gerade eine weitere Runde von Beschränkungen mit COVID-Massentests, Geschäftsschließungen und Bewegungseinschränkungen eingeleitet. In der Vergangenheit haben derartige Maßnahmen zu schwerwiegenden Störungen in den Häfen und Flughäfen geführt, wobei insbesondere der Lkw-Verkehr nicht mehr durch die Stadt fahren konnte.

Ähnliche Maßnahmen werden Berichten zufolge auch in Chengdu und Wuhan durchgeführt, wobei sowohl die Produktion als auch die Logistikaktivitäten gestört werden. Wuhan ist ein bedeutender Flusshafen am Jangtse und ein wichtiger Zubringer für Shanghai. In der vergangenen Woche kam es in Zhengzhou zu Unruhen als Reaktion auf die neuen Maßnahmen, wobei die größten Unruhen im großen Produktions- und Logistikzentrum von Foxconn in der Stadt zu verzeichnen waren.

Die unmittelbaren Auswirkungen auf die Luft- und Seefracht scheinen noch nicht so gravierend zu sein wie im Jahr 2021, als eine Reihe großer Häfen in Regionen wie dem Perlflussdelta und Shanghai ihren Betrieb auf ein Minimum reduzierten.

Quelle: Transport Intelligence Ti

Bildquelle: Handelsblatt

Zurück

Ab dem 1. Januar 2024 müssen Reedereien, deren Schiffsflotten europäische Häfen anlaufen, frei

Kurz vor der nächsten generellen Ratenanhebung (GRI) der Linienreedereien hat der Markt weiter

im Rahmen einer bundesweiten Aktionswoche des Bauernverbandes kommt es in der Zeit vom 8. bis 15.

Nach zwei Angriffen auf ein Containerschiff der dänischen Reederei Maersk Line im Roten Meer hat das

You are using an outdated browser. The website may not be displayed correctly. Close