Belgien überprüft stichprobenartig das VGM von Containern

Um die Sicherheit an Bord von Schiffen zu erhöhen, dürfen seit 2016 nur noch Container verladen werden, deren Bruttogewicht mit einer von zwei zugelassenen Methoden bestimmt und der Reederei mitgeteilt worden ist (VGM, „verified gross mass“). Wie Mitte März 2021 bekannt wurde, überprüfen die belgischen Behörden ab sofort im Hafen von Antwerpen an 4 Terminals stichprobenartig das Gewicht von Containern. Betroffen sind Import-, Export- sowie Transhipment Container. In Gegenwart eines Inspektors werden die ausgewählten Container mit einer kalibrierten Waage im Terminal gewogen und mit den B/L Daten abgeglichen. Für jede Überprüfung werden 175 € an den Verlader berechnet; liegen Abweichungen von mehr als 5 % zwischen angegebenen und tatsächlichem Gewicht vor, können Strafen von bis zu 5.000 € verhängt werden.

Zurück

Die Stimmung in Chinas verarbeitender Industrie verschlechtert sich. 

Die in Hong Kong

In einer konzertierten Aktion haben einige Bremer Spediteure der INFORAS International Forwarders

Die Corona Pandemie und die Havarie der „Ever Given“ im Suez Kanal haben gezeigt, wie empfindlich

Ein Video zur Erklärung von Bahnverkehren – ganz neues Terrain betreten wir gemeinsam mit Horst

In Bremen startet Frau Maika Guevara ihre Ausbildung zur Kauffrau für Spedition und

© 2021 KOPF & LÜBBEN GMBH

You are using an outdated browser. The website may not be displayed correctly. Close