Belgien überprüft stichprobenartig das VGM von Containern

Um die Sicherheit an Bord von Schiffen zu erhöhen, dürfen seit 2016 nur noch Container verladen werden, deren Bruttogewicht mit einer von zwei zugelassenen Methoden bestimmt und der Reederei mitgeteilt worden ist (VGM, „verified gross mass“). Wie Mitte März 2021 bekannt wurde, überprüfen die belgischen Behörden ab sofort im Hafen von Antwerpen an 4 Terminals stichprobenartig das Gewicht von Containern. Betroffen sind Import-, Export- sowie Transhipment Container. In Gegenwart eines Inspektors werden die ausgewählten Container mit einer kalibrierten Waage im Terminal gewogen und mit den B/L Daten abgeglichen. Für jede Überprüfung werden 175 € an den Verlader berechnet; liegen Abweichungen von mehr als 5 % zwischen angegebenen und tatsächlichem Gewicht vor, können Strafen von bis zu 5.000 € verhängt werden.

Zurück

China erwartet innerhalb der kommenden Woche einen Höchststand an COVID-19-Infektionen, und die

Die Maut für Lkw ab 7,5 Tonnen auf Bundesfernstraßen steigt zum 1. Januar 2023. 

Shanghai, wo sich der größte Containerhafen Chinas befindet, hat gerade eine weitere Runde von

Der Zugang zu den beiden verkehrsreichsten Containerhäfen Südkoreas, Busan und Gwangyang, wurde

Der Klimawandel und der internationale Handel bedrohen gemeinsam die Existenz des Lebens auf der

You are using an outdated browser. The website may not be displayed correctly. Close