Auswirkungen der jüngsten COVID-19-Ausbrüche in China werden bis in den Juni und Juli hinein erwartet

In den vergangenen Wochen haben die Restriktionen, mit denen die Ausbreitung von COVID-19 gestoppt werden soll, zu einem Einbruch der Industrieproduktion und der Einzelhandelsumsätze in Schanghai geführt, und es wird erwartet, dass die Auswirkungen auf die Lieferkette bis in den Juni oder Juli hinein anhalten werden. 

Die Zahl der Fälle in Schanghai und Kunshan (Verwaltungsgebiet Suzhou), einem Zentrum der Hightech-Industrie, ist zwar rückläufig, aber beide Städte bleiben unter Quarantäne. Die Regierung hat die meisten Quarantänekontrollen im Rest des Landes aufgehoben und plant, die Beschränkungen in Hongkong bis Ende Mai weiter zu lockern. In Peking treten jedoch weiterhin COVID-19-Fälle auf, was neue Beschränkungen erforderlich machen könnte.

Zurück

Singapur, eines der weltweit wichtigsten Drehkreuze des Containerverkehrs, ist derzeit mit einer

Bis zu vier Stunden Zeitverlust: Die desolate Abfertigungssituation an zwei Hamburger Terminals

Ein überraschend starker Markt und geringere Schiffskapazitäten infolge der Krise im Roten Meer

Die in Singapur ansässige Grace Ocean hat für ihr Schiff, die von Maersk gecharterte und betriebene

Ab dem 1. Januar 2024 müssen Reedereien, deren Schiffsflotten europäische Häfen anlaufen, frei

You are using an outdated browser. The website may not be displayed correctly. Close