Australien überprüft Gewicht eingehender Container

Aktuell prüfen die australischen Behörden in den Häfen Brisbane, Sydney, Melbourne und Freemantle verstärkt, ob die angegebene Bruttomasse (VGM nach SOLAS-Richtlinien) eingehender Container korrekt ist. Einzelne Container werden dazu in den Ankunftshäfen ausgewählt und gewogen. 

Ergibt der Abgleich mit dem angemeldeten Gewicht eine Abweichung von mehr als 1.000 kg (nach oben wie nach unten!), wird eine "Weight Amendment Fee" in Höhe von ca. AUD 232,- zuzüglich Steuern und Gebühren fällig, die an die Partei belastet wird, die das Bruttogewicht ermittelt bzw. aufgegeben hat. Wir bitten daher um besondere Sorgfalt und Genauigkeit bei der Ermittlung des Bruttogewichtes, um Zusatzkosten zu vermeiden. 

Zurück

Singapur, eines der weltweit wichtigsten Drehkreuze des Containerverkehrs, ist derzeit mit einer

Bis zu vier Stunden Zeitverlust: Die desolate Abfertigungssituation an zwei Hamburger Terminals

Ein überraschend starker Markt und geringere Schiffskapazitäten infolge der Krise im Roten Meer

Die in Singapur ansässige Grace Ocean hat für ihr Schiff, die von Maersk gecharterte und betriebene

Ab dem 1. Januar 2024 müssen Reedereien, deren Schiffsflotten europäische Häfen anlaufen, frei

You are using an outdated browser. The website may not be displayed correctly. Close