16. August 2019

Reeder beklagen niedrige Seefrachtraten

Seit mehreren Monaten befinden sich die Seefrachtraten auf der Route von China nach Nordeuropa auf einem niedrigen Niveau. Die Indienstnahme mehrerer Megamax Schiffe, gepaart mit einer schwächelnden Weltkonjunktur, hat zu weiteren Überkapazitäten geführt und es den Reedern erschwert, Frachtraten zu erhöhen. Auch die Streichung mehrerer Abfahrten und die daraus resultierende künstliche Verknappung von Laderaum hat nicht zum gewünschten Ergebnis geführt. Nach Alphaliner-Angaben wurden in den ersten drei Quartalen dieses Jahres insgesamt 42 Abfahrten gestrichen, verglichen mit 16 Leerfahrten im gleichen Zeitraum des Vorjahres.

Um den schwindenden Einnahmen entgegen zu wirken, greifen manche Reeder zum Mittel des sogenannten Rollen von Containern. Dabei verlässt der Container nicht mit der geplanten Abfahrt den Verladehafen, sondern wird einfach auf ein später ablegendes Schiff umgebucht. Dieses wird meist damit begründet, dass Überbuchungen vorliegen, die ein Rollen der Container nötig machen. Gegen Zahlung eines saftigen Aufpreises kann der Container mit dem geplannten Schiff versendet werden. Alternativ fällt die folgende Abfahrt in einen Zeitraum, in dem kurzfristig höhere Raten erzielt werden können. Es liegt die Vermutung nahe, dass die Reeder gezielt handeln.

 

 

AKTUELLES