10. April 2019

No-Deal Brexit

Sollte Großbritannien ohne Deal aus der Europäischen Union ausscheiden, gilt das Gebiet zoll- und umsatzsteuerrechtlich ab dem Zeitpunkt des Austritts als Drittlandsgebiet. Daraus ergeben sich einige Konsequenzen für Liefergeschäfte und die Umsatzbesteuerung von Transport- und Logistikleistungen.

Ab dem Austrittszeitpunkt unterliegt der Warenverkehr mit dem Vereinigten Königreich zollrechtlichen Förmlichkeiten. Dies hat zur Folge dass die Waren sowohl bei der Einfuhr, als auch bei der Ausfuhr zu gestellen und zum betreffenden Zollverfahren anzumelden sind sowie der Erhebung von Einfuhrabgaben (u. a. Zoll und Einfuhrumsatzsteuer) unterliegen.

AKTUELLES