Aktuelles

Ein überraschend starker Markt und geringere Schiffskapazitäten infolge der Krise im Roten Meer führen zu einer Verknappung von Schiffen und Containern. Leere Container aus China, insbesondere aus Nordchina, die für den Export nach Europa bestimmt sind, werden immer schwieriger zu bekommen. 

Die in Singapur ansässige Grace Ocean hat für ihr Schiff, die von Maersk gecharterte und betriebene Dali, die in die Francis Scott Key Bridge-Kollision in Baltimore verwickelt war, offiziell Havarie-grosse erklärt. 

Ab dem 1. Januar 2024 müssen Reedereien, deren Schiffsflotten europäische Häfen anlaufen, frei handelbare Emissionszertifikate erwerben. Der Seeverkehr trägt heute mit 2,5 Prozent an den weltweiten CO2-Emissionen und mit 13 Prozent an den gesamten Treibhausgasemissionen des Verkehrssektors in der EU bei. Deshalb hat die Europäische Kommission im Rahmen ihres Fit-for-55-Pakets auch Regulierungsmaßnahmen zur vollständigen Dekarbonisierung des Schiffsverkehrs bis 2050 vorgeschlagen. In einem ersten Schritt werden die Emissionszertifikate an die Reedereien ausgegeben, die im Anschluss frei gehandelt werden können. Hierdurch soll ein Marktpreis für CO2-Emissionen entstehen und Emissionssenkungen angereizt werden. 

Kurz vor der nächsten generellen Ratenanhebung (GRI) der Linienreedereien hat der Markt weiter kräftig angezogen. So machte der Shanghai-Index SCFI am vergangenen Freitag einen Sprung um plus 16 Prozent auf über 2.206 Punkte. Überraschend stark legten vor allem die Indexraten für die Relationen zwischen Fernost und Nordamerika zu. Dieser Anstieg illustriert, wie die Dominoeffekte der Krise im Roten Meer auch Fahrtgebiete erfassen, die nicht zwingend durch die Region führen. Grund dafür sind die zunehmenden Equipment (Container)-Engpässe in Asien und die Verknappung von Kapazitäten aufgrund der zusätzlichen Tonnagebedarfe für die am stärksten betroffenen Liniendienste im Verkehr zwischen Asien und Europa. 

im Rahmen einer bundesweiten Aktionswoche des Bauernverbandes kommt es in der Zeit vom 8. bis 15. Januar 2024 durch gezielte Straßen- und Autobahnblockaden zu erheblichen Verkehrsbeeinträchtigungen. Zugleich werden in der Zeit vom 9. bis 12. Januar 2024 durch den durch die Gewerkschaft Deutscher Lokführer (GDL) angekündigten Streik weite Teile des Bahnverkehrs lahmgelegt. Wir erwarten massive Einschränkungen der Verkehrsinfrastruktur und werden die Auswirkungen der Protestaktionen fortlaufend analysieren, um Güterschaden beziehungsweise Lieferfristüberschreitung nach Möglichkeit zu vermeiden. 

Nach zwei Angriffen auf ein Containerschiff der dänischen Reederei Maersk Line im Roten Meer hat das Unternehmen Fahrten durch das betroffene Gebiet wieder ausgesetzt, nachdem es wenige Tage zuvor beschlossen hatte, die Durchfahrt durch den Suezkanal zu wagen. Der Suezkanal, als wichtige Ader des Welthandels, bleibt nach Angriffen von jemenitischen Huthi-Rebellen im Roten Meer für Schiffe der meisten Reedereien tabu. 

Verlader im Asien-Europa-Verkehr sehen sich aufgrund der Eskalation der Raketen- und Drohnenangriffe der Huthi-Rebellen auf Handelsschiffe, die sich auf dem Weg zum und vom Suezkanal befinden, mit einem massiven Anstieg der Seefrachtkosten konfrontiert. Reedereien erheben bereits Zuschläge für das Kriegsrisiko, und da sich die Lage derzeit täglich verschlechtert, werden sie zunehmend dazu übergehen, ihre Schiffe um das Kap der Guten Hoffnung zu leiten, anstatt den Suezkanal zu passieren. Dies wird die Transitzeit um mindestens 10 Tage verlängern und die Kosten für die Reeder in die Höhe treiben. 

Auf der jüngsten Sitzung des Gefahrgutgremiums der Internationalen Zivilluftfahrt-Organisation (ICAO) wurde beschlossen, für mehr Kategorien von Lithium-Ionen-Batterien, die per Flugzeug transportiert werden, einen Ladungszustand (SoC - State of Charge) von 30 % vorzuschreiben. 

Ab dem 25. April 2024 müssen sich Container-Linienreedereien an die üblichen EU-Wettbewerbsvorschriften halten, wenn sie mit anderen Carriern kooperieren. Die Gruppenfreistellungsverordnung (GVO) für Reederkonsortien wird nicht erneut verlängert, sondern läuft zu diesem Termin aus, hat die EU-Kommission entschieden. Die Ausnahme von Teilen des Wettbewerbsrechts bringe keine Vorteile mehr für den Wettbewerb im Container-Seeverkehr.  

Der rund 80 Kilometer lange Kanal ist eine der wichtigsten Wasserstraßen der Welt. Er verbindet in Mittelamerika den Atlantik mit dem Pazifik. 

You are using an outdated browser. The website may not be displayed correctly. Close